10 Jahre Legefelder Arztpraxis

Am 09.09.1998, eröffnete in Legefeld die Ärztin, Frau Dr. Marion Baumgarten-Dietrich, ihre Arztpraxis. Sie trat die Nachfolge von Frau Dr. Lencer an, die vorher ihre Praxis in Gelmeroda hatte und in den Ruhestand ging. Eine eigene Arztpraxis im Ort zu haben, ist eine Bereicherung und darauf kann Legefeld auch stolz sein. Mit Hilfe des damaligen Bürgermeisters, Herrn Röske, gelang es, die Räumlichkeiten in der ersten Etage des örtlichen Vereinshauses, der alten Schule, als Arztpraxis anzumieten. Und: siehe da, es gibt sie heute noch, diese für den Ort so wertvolle Praxiseinrichtung. Welch ein Wunder, bei einer solchen heutigen Gesundheitsreform! Das gibt Frau Dr. Marion Baumgarten-Dietrich und ihrem Praxisteam auch Anlass, ihr 10-jähriges Jubiläum zu feiern. Doch natürlich nicht direkt an dem 09.09.08, sondern etwas später, weil sie an diesem Tage selbstverständlich für ihre Patienten zur Sprechstunde da sein wird. Die Patienten sind von ihrer Ärztin angetan und wünschen sich, dass diese Praxis noch recht viele weitere Jahre Bestand hat, zumal Frau Dr. über ein sehr großes Fachwissen verfügt und auch Ärztin mit Leib und Seele ist. In den Bereich von Frau Doktor gehört das große Spektrum von Rettungsmedizin, Innerer Medizin, Arbeitsmedizin und Allgemeinmedizin. Krank zu sein oder zu werden, steht zwar bei Niemandem auf der Wunschliste, aber wer Hilfe in dieser Richtung braucht, ist bei Frau Dr. Marion Baumgarten-Dietrich wirklich sehr gut aufgehoben und in den besten Händen. Doch auch von Legefeld aus organisierte Aktionen in Sachen „Leben retten“ unterstützte sie bereits in hervorragender Weise. In ihrer Praxis fanden schon des Öfteren Blutspenden statt und auch in der Angelegenheit Typisierung für leukämiekranke Kinder, half sie im Jahre 2006, als es hieß, die „Nadel im Heuhaufen“ zu suchen, für das kleine Mädchen Anna aus Bad Berka, u. a., die auf potentielle Knochenmarkspender für ihren Lebenserhalt angewiesen sind. Für die Senioren des Ortes spendete sie auch schon einmal eine Bank zum Aufstellen und als Hausärztin im Ort hat sie sich alle Male einen Namen gemacht, und das nicht nur im „Betreuten Wohnen“.